AUSSTELLUNG 2020 / 2021

Sandra Kühne «SUBJEKTIVE KARTOGRAPHIE WARTEGG»

Sandra Kühne, geboren 1976, hat ihr Atelier in der roten Fabrik in Zürich. Neben der Arbeit als Künstlerin unterrichtet sie Bildnerisches Gestalten an verschiedenen Schulen. «Die Arbeit als Lehrerin ist erdend und bildet einen guten Kontrast zum Kunstmachen», betont sie.

Künstlerisch befasst sie sich seit mehreren Jahren fast ausschliesslich mit subjektiver Kartographie, wie sie es nennt. Die Cabane wurde im Sommer 2020 zeitweise zum öffentlich zugänglichen Atelier. Dort setzte Sandra Kühne ihre Wanderungen und Wahrnehmungen aus dem Schlosspark in filigranen Papierschnitten um.

Scheinbar frei schwebend ergab sich daraus ein dreidimensionales Weggespinst, in welchem immer neue Details gefunden werden konnten. Nicht nur Kinder gingen auf Entdeckungsreise, auch Erwachsene konnten sich dem Zauber des scherenschnittartigen Kunstwerks nicht entziehen.